IGF-Projektsteckbrief

Als PDF exportieren Fenster schließen

Die Kennzeichnung der akustischen Güte von Ventilatoren mit dem güteäquivalenten Pegel - Entwicklung eines psychoakustisch motivierten Berechnungsverfahrens.
Laufzeit: 01.11.2015 – 30.04.2018
Vorhaben-Nr. 18919 N
Forschungsvereinigung:
Forschungsvereinigung für Luft- und Trocknungstechnik e.V. - FLT
Lyoner Straße 18 Tel.: +49 69 6603-1352
60528 Frankfurt am Main E-Mail: gustmann@flt-net.de
www.flt-net.de
Forschungsstelle(n):
• 
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Department für Medizinische Physik und Akustik
Vorhabenbeschreibung:
Die akustische Güte von Ventilatoren spielt bei deren Gesamtbeurteilung, zusätzlich zu den technischen Spezifikationen, eine immer größere Rolle. Im Gegensatz zu technischen Größen, wie z.B. Effizienzwerten, werden die Ventilatorgeräusche direkt durch den Menschen wahrgenommen und auch bewertet. So können Unterschiede im Klangcharakter, die durch bisherige, rein physikalisch-technische Kenngrößen (wie z.B. A-bewertete Schalldruckpegel) nicht abgebildet werden, zu sehr unterschiedlichen Beurteilungen eines Produktes führen. Das Ziel dieses Forschungsvorhabens ist, es ein psychoakustisch motiviertes Berechnungsverfahren zur Charakterisierung der akustischen Güte als güteäquivalentem Pegel für Ventilatorgeräusche zu entwickeln, das sich an der Beurteilung der Geräusche durch den Menschen orientiert. In dem Forschungsvorhaben werden zunächst die auftretenden Geräuscheigenschaften von Ventilatoren in Hörversuchen bestimmt und die für die Beurteilung (Angenehmheit/Akzeptanz) maßgeblichen Geräuschcharakteristika identifiziert. Aus einer Geräuschsignalanalyse werden dann die Signalparameter und psychoakustischen Kenngrößen gewonnen, die mit den gütebestimmenden, maßgeblichen Geräuschcharakteristika am besten korrelieren. Auf Grundlage der Messergebnisse wird eine mathematisch Beschreibung des güteäquivalenten Pegels als Funktion der Signalparameter und Kenngrößen entwickelt, welche eine gehörgerechte Klassifikation der Geräusche hinsichtlich ihrer Güte erlaubt. Auf Basis dieser Metrik wird eine gehörbezogene Bewertung der akustischen Güte bei der Entwicklung von Ventilatoren möglich, ein klarer Fortschritt im Hinblick auf die akustische Charakterisierung durch bisherige, rein technische Größen. Insbesondere KMUs erhalten so ein Tool zur akustischen Optimierung, so dass zeitaufwendige und kostenintensive Hörexperimente auf ein Minimum reduziert werden können.
Weitere Informationen und den Schlussbericht zum Projekt erhalten Sie bei der AiF-Forschungsvereinigung: Forschungsvereinigung für Luft- und Trocknungstechnik e.V. - FLT.
Die akustische Güte von Ventilatoren spielt bei deren Gesamtbeurteilung, zusätzlich zu den technischen Spezifikationen, eine immer größere Rolle. Im Gegensatz zu technischen Größen, wie z.B. Effizienzwerten, werden die Ventilatorgeräusche direkt durch den Menschen wahrgenommen und auch bewertet. So können Unterschiede im Klangcharakter, die durch bisherige, rein physikalisch-technische Kenngrößen (wie z.B. A-bewertete Schalldruckpegel) nicht abgebildet werden, zu sehr unterschiedlichen Beurteilungen eines Produktes führen. Das Ziel dieses Forschungsvorhabens ist, es ein psychoakustisch motiviertes Berechnungsverfahren zur Charakterisierung der akustischen Güte als güteäquivalentem Pegel für Ventilatorgeräusche zu entwickeln, das sich an der Beurteilung der Geräusche durch den Menschen orientiert. In dem Forschungsvorhaben werden zunächst die auftretenden Geräuscheigenschaften von Ventilatoren in Hörversuchen bestimmt und die für die Beurteilung (Angenehmheit/Akzeptanz) maßgeblichen Geräuschcharakteristika identifiziert. Aus einer Geräuschsignalanalyse werden dann die Signalparameter und psychoakustischen Kenngrößen gewonnen, die mit den gütebestimmenden, maßgeblichen Geräuschcharakteristika am besten korrelieren. Auf Grundlage der Messergebnisse wird eine mathematisch Beschreibung des güteäquivalenten Pegels als Funktion der Signalparameter und Kenngrößen entwickelt, welche eine gehörgerechte Klassifikation der Geräusche hinsichtlich ihrer Güte erlaubt.
Auf Basis dieser Metrik wird eine gehörbezogene Bewertung der akustischen Güte bei der Entwicklung von Ventilatoren möglich, ein klarer Fortschritt im Hinblick auf die akustische Charakterisierung durch bisherige, rein technische Größen. Insbesondere KMUs erhalten so ein Tool zur akustischen Optimierung, so dass zeitaufwendige und kostenintensive Hörexperimente auf ein Minimum reduziert werden können.
293
gustmann@flt-net.de
 
01.11.2015
30.04.2018
Frankfurt am Main
60528
N
+49 69 6603-1352
 
18919
Fenster schließen